Benn Gottfried

Gottfried Benn (* 2. Mai 1886 in Mansfeld, Brandenburg; † 7. Juli 1956 in Berlin) war ein deutscher Arzt, Dichter und Essayist.

Gottfried Benn wurde in die Familie eines lutherischen Pfarrers hineingeboren. Nach dem Studium an den Gymnasien in Sellin und Frankfurt an der Oder trat er in die Theologische Fakultät der Universität Marburg, dann an die Berliner Akademie ein. Friedrich Wilhelm, den Benn zum Doktor der Medizin und Chirurgie abschloss. Er arbeitete als Psychiater, Pathologe, Chirurg.

Berühmtheit erlangte Benn als expressionistischer Dichter noch vor dem Ersten Weltkrieg durch die Veröffentlichung einer kleinen Gedichtsammlung (Morgue, 1912) über die körperliche Zersetzung von Leichen, für die er von Moralisten angegriffen wurde.

«Seine Poesie gehört zum Genre des introvertierten Nihilismus: der Philosophie des Existentialismus, in der es nur eine Handlung gibt - die Zielstrebigkeit des Autors. In seinen frühen Werken setzte Benn sein medizinisches Wissen aktiv ein und demonstrierte damit dem Leser ein faules Menschenbild, das mit der Tierwelt gleichgesetzt wurde. - John Collins (Bullock & Woodings, 1984, S. 61).»
Benn wurde 1914 zur Armee eingezogen und diente für kurze Zeit als Militärarzt an der belgischen Front. Nach dem Krieg wurden seine Gedichte in die legendäre expressionistische Anthologie Twilight of Humanity ( 1919 ) aufgenommen.

Er stand der Weimarer Republik feindlich gegenüber, ignorierte Marxismus und Amerikanismus. Benn sympathisierte für kurze Zeit mit dem Nationalsozialismus , der ihn als einzige Hoffnung auf die Rettung der Menschheit betrachtete, erkannte aber bald die Absurdität der Idee und begann, in deutschen Zeitungen Anti-Nazi-Artikel zu schreiben, für die er ein Publikationsverbot erhielt. Gleichzeitig billigte Benn das Buch „Rebellion Against the Modern World“ (1934) des italienischen Denkers Julius Evola (später wurde jedoch der Briefwechsel mit ihm auf Initiative von Benn selbst unterbrochen).

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Benn in die Garnisonen der DDR geschickt, wo er Gedichte und Essays schrieb. Nach dem Krieg wurden seine Werke von den Alliierten verboten, da der Dichter sich weigerte, aus Nazi-Deutschland zu fliehen und angeblich die Behörden willkommen hieß. Tatsächlich verschlechterte sich das schwierige Verhältnis zwischen der NSDAP und dem Dichter stetig bis zu einem völligen Publikationsverbot im Land, wie die Autobiografie "Double Life" belegt. Benn selbst war nur wenige Monate in der Partei, besuchte keine Versammlungen und interessierte sich nicht für Ideologie. In den frühen fünfziger Jahren wurden Benns Gedichte erneut zum Drucken freigegeben. Im Jahre 1951 die empfangene Dichter den Georg - Büchner - Preis .

Dr. Benn starb am 7. Juli 1956 in West-Berlin an Knochenkrebs . Bestattet auf dem Dahlemer Waldfriedhof (it. Waldfriedhof) in Dahlem.

Material: Stein

Quellen*:
Wikipedia.de
Gedenktafel in Berlin.de

Weiterführende Links*:
https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Benn
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/nc/gedenktafeln/gedenktafel-anzeige/tid/gottfried-benn-1/

* erfasst am 02.06.2021

Foto Benn, Gottfried

Inschrift:
HIER WOHNTE

VOM 1•12•1937

BIS ZU

SEINEM TODE

AM 7•7•1956

DER DICHTER

GOTTFRIED

BENN


Adresse: Bozener Straße 20, 10825 Berlin
Anfahrt: U-Bahn: 4, 7 "Bayerischer Platz"
frei zugänglich